Dr. med. Fumiaki Yoneyama

(25.3.1925-31.3.2015)

Mit grossem Bedauern teilen wir mit, dass unser geschätzter Dr. Fumiaki Yoneyama am 31. März 2015 in Tokio verstorben ist.

Dr. med Fumiaki Yoneyama, Facharzt HNO, war der Vorsitzende des Yoneyama Institutes Atem-Tonus-Ton (ATT) in Tokio. 1959 promovierte er an der Medizinischen Fakultät der Universität in Tokio und eröffnete 1965 in Tokio seine eigene Oto-Rhino-Laryngology-Clinic, in der er unzählige, berühmte Sängerinnen und Sängern aus der klassischen Welt mit Rat beistand, sie behandelte und operierte und unter denen er weltweite Bekanntheit erlangte.

Er war Gastdozent an der Kurashiki Sakyo University of Music, Präsident der JAPAN Association for Research in Singing (JARS) und der Japan Association for the Promotion of Music Education (JAPM). Er publizierte eine Reihe von Büchern und Artikel in Fachzeitschriften über sein Fachgebiet und über Atem-Tonus-Ton.

Im Jahr 1987 lernte er Maria Höller-Zangenfeind kennen. Die Sängerin Michiko Hirayama, mit der Maria Höller-Zangenfeind in Rom arbeitete, stellte sie ihm vor. Er war von Methode ATT sehr angetan und wollte mehr erfahren.
Bis zu ihrem Tod im Jahre 2011 luden Dr. Yoneyama und seine Frau Akiko Yoneyama Maria Höller-Zangenfeind jedes Jahr nach Japan ein. Sie hielt dort mehrtägige ATT-Workshops für eine wachsende Anzahl von Interessierten aus künstlerischem, pädagogischem und therapeutischem Umfeld.

Im Jahr 2002 wandelte Dr. Yoneyama das Institut in eine privatrechtliche Körperschaft und 2005 fand die erste Ergänzungsausbildung in ATT statt. Flankiert wurde Maria Höller-Zangenfeind durch Letizia Fiorenza und Marianne Schuppe. Es fanden seitdem zwei Ausbildungszyklen statt. Der dritte begann in März 2013 unter der Beteiligung von Letizia Fiorenza, Sabine Seidel und Christoph Habegger.

2014 betreute er die japanische Ausgabe des ATT-Buches für Flöte „Höhenflüge mit Bodenhaftung“ von Regula Schwarzenbach und Letizia Fiorenza und ergänzte es mit einem Kapitel über ATT aus stimmphysiologischer Sicht.

Im Rahmen der ATT-Kurse untersuchte Dr. Yoneyama aus medizinischer und stimmphysiologischer Sicht die Zusammenhänge zwischen Atemarbeit und Phonation. Die Resultate publizierte er in verschiedenen Zeitschriften, u.a. in der „Japan Association for Research in Singing“ und im „Journal of Research in Singing and Voice“. Der Bezug zwischen Stimme und Körper wurde verdeutlicht und er plante weitere, genauere Untersuchungen. Frau Akiko Yoneyama wird sie nun mit ihrem jungen Team unter der Leitung von Dr. Takeda weiter führen.

Durch den Tod von Dr. Yoneyama haben wir nicht nur einen enthusiastischen Verfechter von Atem-Tonus-Ton verloren, wir haben auch eine zugewandte, väterliche Figur und einen neugierigen, offen Geist verloren, der sich nicht scheute, in den Workshops dabei zu sein und am eigenen Körper die Wirkung der von ihm geschätzten Lehre zu erfahren.

Seine Gastfreundschaft hat uns manche schöne Stunden in den besten Lokalen Tokios beschert. Wir wurden von ihm und seiner Frau Akiko verwöhnt und in die reiche Kultur Japans eingeführt.

Er hinterlässt eine spürbare Lücke. Wir werden seinen Geist, seinen Witz und seine Freundschaft vermissen und sind dankbar, dass wir ihn kennen lernen und mit ihm lehren durften.

Das Atem-Tonus-Ton Team
Letizia Fiorenza (CH), Sabine Seidel (D), Chistoph Habegger (A), Silvia Biferale (I)